In 7 interaktiven Touren
zum Traumstudium!

Finde mit unseren #studentsofTUdarmstadt-Ambassadors den Studiengang, der zu dir passt!​

Interaktive Tour 1: Umwelt/Nachhaltigkeit

Du bist Teil von Friday for Future? Umwelt und Nachhaltigkeit sind deine Themen? Es muss nicht nur Biologie oder Umweltingenieurwissenschaften sein – wir haben eine Vielzahl weiterer Studiengänge, die genau deine Kragenweite sein könnten. Komm vorbei und schnupper einmal in die Fächer rein.

Die Geowissenschaften widmen sich zentralen Zukunftsthemen der Menschheit. Dazu gehört eine gesunde Umwelt, Versorgung mit Wasser, Nutzung nachhaltiger Energiequellen und schonende Gewinnung von verschiedensten Rohstoffen des täglichen Lebens. Sie beschäftigen sich mit dem globalen Klimawandel, mit der Verschmutzung von Atmosphäre, Boden, Gewässern und Meeren und mit den Ursachen und Auswirkungen von Naturkatastrophen. Für die Vielfalt der damit verbundenen Aufgaben und Tätigkeitsfelder werden gut ausgebildete Expertinnen und Experten benötigt. Die Geowissenschaften bauen auf einer breiten naturwissenschaftlichen Ausbildung in Mathematik, Chemie und Physik auf.

Planen, Beurteilen, Entwerfen, Bemessen, Konstruieren, Bauen, Betreiben und Erhalten von baulichen Anlagen nach technischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten – das alles erlernst du im Bauingenieur-Studium. Beim Schwerpunkt Geodäsie geht es hingegen um das klassische Vermessungswesen, also die Vermessung der Erde, die Erfassung der Oberfläche und deren Darstellung auf Karten unter dem Einsatz modernster Technik. Darüber hinaus sind Vermessungsingenieur*innen unter anderem an der Entwicklung moderner Geoinformations- oder Satellitennavigationssysteme beteiligt.

Im Studium der Umweltingenieurwissenschaft stehen der technische Umweltschutz sowie die Umweltplanung im Mittelpunkt. Du erwirbst ingenieurwissenschaftliche, naturwissenschaftliche, ökologische und rechtliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um dadurch zur Lösung von Umweltfragen und zu einer nachhaltigen Nutzung endlicher Ressourcen beizutragen.

Die modernen Biowissenschaften gehören zu den Leitwissenschaften dieses Jahrhunderts, ohne die die drängendsten Probleme der Medizin, der Umwelt und der Ernährung nicht lösbar sind. Neben den klassischen Fachgebieten Zoologie, Botanik, Mikrobiologie, Genetik, Physiologie und Ökologie existieren zahlreiche Nachbardisziplinen, wie beispielweise die Biochemie, Biophysik, Bioinformatik, Biomedizin, Biotechnologie und Bioethik.

Der Studiengang ist dabei fachlich sehr breit angelegt, ermöglicht Einblicke in die Naturwissenschaften allgemein, gibt aber auch die Chance moderne biowissenschaftliche Schwerpunkte zu wählen. Im Studium wirst du bereits früh an die moderne experimentelle Forschung herangeführt und erlernst Fähigkeiten zur Problemlösung, zum Umgang mit modernen Labormethoden und zum wissenschaftlichen Denken.

Mit dem Chemie-Studium an der TU Darmstadt bekommst du neben einem breiten Einblick in die allgemeinen chemischen Grundkenntnisse und Fertigkeiten (Anorganische, Organische und Physikalische Chemie (AC, OC, PC)) auch grundlegende Kenntnisse der Mathematik und Physik. Fächer wie Makromolekulare Chemie, Technische Chemie und Biochemie (MC, TC, BC) bilden die Basis für eine gute Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftsdisziplinen wie Biologie, Physik, Materialwissenschaft oder Informatik. Du lernst somit, komplexe chemische, strukturelle, analytische und technologische Aufgaben theoretisch und in der Laborpraxis zu lösen. Weil die Chemie eine sehr praxisorientierte Wissenschaft ist, spielt sich ein wesentlicher Teil des Studiums unmittelbar im Labor ab.

An der TU Darmstadt werden die beiden Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik in einem interdisziplinären Studium vereint. Vom Smartphone bis zum Hochleistungsrechner, vom Kfz bis zur Trägerrakete für die Marsmission, von der 3-D-Soundanlage bis zum minimalinvasiven Operationsroboter im OP-Saal – Elektro- und Informationstechnik ist überall und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Der an der TU Darmstadt gelebte Innovations- und Pioniergeist ist ein Garant für zukunftsweisende Forschung und Lehre.

In den ersten vier Semestern des Studiums stehen zunächst die allgemeinen Grundlagen der Elektrotechnik und Informationstechnik (einschließlich der Informatik), Mathematik und Physik auf dem Lehrplan. Bereits im Rahmen dieser fundierten wissenschaftlichen Grundlagenausbildung sind Laborpraktika in den Studienplan integriert. Neben den fachspezifischen Qualifikationen werden im Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik auch fachübergreifende Kompetenzen, wie beispielsweise Projektmanagement, Sprachen und Wirtschaftswissenschaften vermittelt.

Im Maschinenbau fließen zahlreiche wissenschaftliche Sparten zusammen. Mathematik und Physik bilden die Basis dieser Disziplin, aber auch andere Naturwissenschaften wie Chemie und Biologie und neuerdings auch Human- und Geisteswissenschaften wie Soziologie oder Philosophie kommen dabei zum Tragen. Der Grund dafür liegt in der Vielfältigkeit der beruflichen Möglichkeiten und Arbeitsgebiete: Von der Coladose bis zum Flugzeug, von der Industrieanlage bis zum Herzschrittmacher entwickeln, vertreiben, testen und forschen Maschinenbauingenieur*innen. Wir richten unsere Forschung an den UN Sustainable Development Goals aus, denn die Menschheit hat wesentliche und drängende Fragen an die Zukunft. Wir suchen zukunftssichernde und inspirierende Lösungen zu diesen Herausforderungen. Diese Lösungen wollen wir gemeinsam mit dir finden. Arbeite mit uns zusammen an der lebenswerten Welt von Morgen. Ingenieur*innen gestalten die Welt von morgen mit. Wir sind uns unserer Verantwortung dabei bewusst und denken über unsere Fachwelt hinaus. Diesen Anspruch bringen wir mit der Veranstaltung „Ingenieurwissenschaft & Gesellschaft“ in dein Bachelor-Studium.

Das Studium der Materialwissenschaft ist vielfältig und abwechslungsreich. Du beschäftigst dich mit den Strukturen und den Eigenschaften von Materialien und Werkstoffen, wie zum Beispiel Metallen, Kunststoffen, Keramiken und Glas. Dafür benötigst du Kenntnisse aus der Chemie, Physik, Mathematik, aber auch aus der Elektrotechnik oder Informatik. Das Besondere: Auf einer breiten naturwissenschaftlichen Basis vermittelt der Studiengang auch relevante ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse.

Von Anfang an lernst du wissenschaftliche und technische Grundlagen der Herstellung, Charakterisierung, Entwicklung und des Einsatzes von Konstruktions- und Funktionswerkstoffen kennen.

Der Studiengang Bachelor of Arts Politikwissenschaft untersucht politische Institutionen sowie Prozesse und Formen politischer Steuerung, welche sich auf verschiedenen Ebenen innerhalb und jenseits des Nationalstaats abspielen. Er befasst sich z.B. mit politischen Institutionen und Prozessen, politischer Theorie und Ideengeschichte und dem Mächtegefüge in den internationalen Beziehungen. Die zahlreichen Kontakte zu europäischen und internationalen Partneruniversitäten ermöglichen es den Studierenden, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und ein international ausgerichtetes Studium zu absolvieren.

Damit kannst du später beispielsweise in der Politik, den Medien, der Verwaltung, der Wirtschaft, in internationalen Organisationen, in Verbänden und Vereinen sowie in Einrichtungen der Ausbildung und Forschung arbeiten.

Soziologie befasst sich mit der sozialen Ordnung des menschlichen Zusammenlebens und den Institutionen, die dabei entstehen: Städte, Unternehmen, Organisationen, Universitäten, Ehen, Verwandtschaftsbeziehungen und Freundschaften. Im Studium betrachtest du diese sozialen Phänomene und untersuchst ihre gesellschaftliche Konstruktion, Struktur, Funktion und Bedeutung sowie ihr Veränderungspotenzial. In die Soziologie fließen auch Erkenntnisse aus vielfältigen weiteren Fachgebieten mit ein, wie den Wirtschaftswissenschaften, der Psychologie oder der Politikwissenschaft.

Interaktive Tour 2: Sprache & Kommunikation

Kommunikation ist King! Zwischen Goethe und Freud fühlst du dich zuhause? Diskutieren macht dir Spaß und Milieus sind deine Szene? Dann sind das vielleicht interessante Studiengänge für dich:

Im Studium der Pädagogik oder Erziehungswissenschaft werden grundlegende Fragen von Erziehung und Bildung thematisiert. Pädagoginnen und Pädagogen sind mit Widersprüchen konfrontiert, etwa dem, dass Bildung zwar das Ziel pädagogischer Bemühungen ist, man sie aber nicht von außen herstellen kann. Bildung erfolgt in Auseinandersetzung mit der Umwelt, mit den Mitmenschen und mit sich selbst. Um die Komplexität dieser menschlichen Bezüge zur materiellen und sozialen Welt, zur Gesellschaft und zu sich selbst erfassen zu können, nutzt die Erziehungswissenschaft neben ihren eigenen Theorien und Forschungen auch Erkenntnisse verschiedener Nachbarwissenschaften, etwa der Soziologie, Psychologie oder Philosophie. Pädagogikstudierende sollten ein Interesse am Menschen und an komplexen Fragestellungen zu gesellschaftlichen Zusammenhängen mitbringen.

Der zentrale Grundsatz der Kognitionswissenschaft ist, dass der menschliche Geist im Wesentlichen ein Informationsverarbeitungssystem ist. Kognitionswissenschaftler versuchen zu verstehen, auf welche Weise der Verstand Informationen verarbeitet, um intelligentes Verhalten zu erzeugen. Sie beschreiben das menschliche Verhalten mit Methoden der experimentellen Psychologie und der Informatik, um die zugrundeliegende Informationsverarbeitung formal zu beschreiben. Der Studiengang ist auch attraktiv für Studienanfänger*innen, die sich für Informatik interessieren, aber zusätzlich ein besonderes Interesse an der Interaktion von Menschen und Computern haben.

Im Studiengang B.A. Digital Philology geht es um geisteswissenschaftliche Lehre und Forschung unter den Bedingungen einer digitalisierten und digitalen Kultur und Arbeitswelt, also um „Digital Humanities“. Die traditionellen Geisteswissenschaften werden durch den Einsatz digitaler Technologien erweitert und beantworten, auch gemeinsam mit der Informatik oder naturwissenschaftlichen Studienrichtungen, neue Forschungsfragen. In diesem interdisziplinären Gebiet sind fundierte Kenntnisse in zumindest einer geisteswissenschaftlichen Disziplin und fachspezifische informatische Kenntnisse unerlässlich.

Das Untersuchen von Beziehungen zwischen konkreten Texten, Textsorten und Gattungen auf unterschiedlichen Ebenen und aus verschiedenen Perspektiven steht hier im Fokus. Im Studium lernst du, wie du wissenschaftlich mit historischen und gegenwärtigen Texten umgehst, und erforschst, welchen Einfluss Schreib- und Leseprozesse, aber auch kulturelle Faktoren auf das Verständnis haben können. Im Joint Bachelor of Arts beschäftigt sich das Teilfach Germanistik auf wissenschaftlicher Ebene mit der Leistung und Wirkung deutscher Sprache und deutschsprachiger Literatur in ihrem geschichtlichen Wandel, ihrer ästhetischen Besonderheit und ihren gesellschaftlichen Bedingungen. Im Verlauf des Studiums erfolgt entweder eine Schwerpunktsetzung in der Literaturwissenschaft oder in der Sprachwissenschaft.

Im Studiengang Lehramt an Gymnasien (LaG) studierst du mindestens zwei, höchstens drei, Unterrichtsfächer, die du frei kombinieren kannst. Dazu kommen dann noch pädagogische, psychologische, soziologische und politikwissenschaftliche Inhalte und du erwirbst fachübergreifende, naturwissenschaftlich-technische Kompetenzen. Teil des Studiums sind auch Praxisphasen, in denen du erste Erfahrungen in der schulischen und universitären Lehre sammeln kannst.

Das Lehramt an beruflichen Schulen ist besonders durch seine Vielfalt gekennzeichnet. Als Lehrkraft an beruflichen Schulen wirst du mit jungen Erwachsenen und in unterschiedlichen Qualifizierungsebenen arbeiten, d.h. in Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung, Berufsqualifizierung und Studienqualifizierung sowie im Rahmen von Angeboten zur beruflichen Weiterbildung.

Die Technische Universität Darmstadt bietet dir die Möglichkeit, sich im Lehramtsstudium für berufliche Schulen im gewerblich-technischen Bereich zu spezialisieren.

Der Studiengang Bachelor of Arts Politikwissenschaft untersucht politische Institutionen sowie Prozesse und Formen politischer Steuerung, welche sich auf verschiedenen Ebenen innerhalb und jenseits des Nationalstaats abspielen. Er befasst sich z.B. mit politischen Institutionen und Prozessen, politischer Theorie und Ideengeschichte und dem Mächtegefüge in den internationalen Beziehungen. Die zahlreichen Kontakte zu europäischen und internationalen Partneruniversitäten ermöglichen es den Studierenden, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und ein international ausgerichtetes Studium zu absolvieren.

Damit kannst du später beispielsweise in der Politik, den Medien, der Verwaltung, der Wirtschaft, in internationalen Organisationen, in Verbänden und Vereinen sowie in Einrichtungen der Ausbildung und Forschung arbeiten.

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens. Dabei geht es stets um Ursache-Wirkungsbeziehungen, die mithilfe naturwissenschaftlich-experimenteller Methoden untersucht werden.

Einen wichtigen Bestandteil der psychologischen Forschung bilden heute Techniken, die es erlauben, Zusammenhänge zwischen psychischen Prozessen und neuro- sowie zellbiologischen Vorgängen aufzuzeigen. Entsprechend besteht das übergeordnete Ziel des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) in der Vermittlung von Kenntnissen zur Analyse mentaler und biologischer Vorgänge. Darüber hinaus werden die Studierenden mit den wichtigsten Interventionsmethoden vertraut gemacht, mittels welcher Erlebens- und Verhaltensprozesse zielgerichtet verändert werden können.

Soziologie befasst sich mit der sozialen Ordnung des menschlichen Zusammenlebens und den Institutionen, die dabei entstehen: Städte, Unternehmen, Organisationen, Universitäten, Ehen, Verwandtschaftsbeziehungen und Freundschaften. Im Studium betrachtest du diese sozialen Phänomene und untersuchst ihre gesellschaftliche Konstruktion, Struktur, Funktion und Bedeutung sowie ihr Veränderungspotenzial. In die Soziologie fließen auch Erkenntnisse aus vielfältigen weiteren Fachgebieten mit ein, wie den Wirtschaftswissenschaften, der Psychologie oder der Politikwissenschaft.

Der Studiengang Wirtschaftsinformatik ist eine ideale Verbindung von Wirtschaftswissenschaften und Informatik. Interdisziplinarität ist seine Stärke. Denn neben Rechtswissenschaften, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre stehen Informatik, Wirtschaftsinformatik und Mathematik auf dem Stundenplan. Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker, die an der TU Darmstadt studiert haben, sind also echte Allround-Talente.

Wer sich sowohl für Wirtschaftswissenschaften als auch Ingenieurswesen oder Informatik interessiert, wird hier fündig. Die TU Darmstadt bietet drei Wirtschaftsingenieurwissenschaft-Studiengänge mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie Bauingenieurswesen (WI-BI), Elektro- und Informationstechnik (WI-ETIT) und Maschinenbau an (WI-MB). Zudem gibt es an der TU Darmstadt den Studiengang der Wirtschaftsinformatik.

Als Generalist*in vermittelst du nach dem Studium zwischen den Welten der Ökonomie und Betriebswirtschaft und den Ingenieur- sowie der Naturwissenschaften. Die Tätigkeit von Wirtschaftsingenieur*innen liegt an der Schnittstelle von technischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen.

Interaktive Tour 3: Technik/Weltraum

Alles mit Technik ist genau dein Ding und ’nen Roboter findest du auch dufte? Oder greifst du lieber nach den Sternen und möchtest neue Universen entdecken? Check folgende Studiengänge auf der hobit aus – sie könnten perfekt zu deinen Interessen passen!

Die Geowissenschaften widmen sich zentralen Zukunftsthemen der Menschheit. Dazu gehört eine gesunde Umwelt, Versorgung mit Wasser, Nutzung nachhaltiger Energiequellen und schonende Gewinnung von verschiedensten Rohstoffen des täglichen Lebens. Sie beschäftigen sich mit dem globalen Klimawandel, mit der Verschmutzung von Atmosphäre, Boden, Gewässern und Meeren und mit den Ursachen und Auswirkungen von Naturkatastrophen. Für die Vielfalt der damit verbundenen Aufgaben und Tätigkeitsfelder werden gut ausgebildete Expertinnen und Experten benötigt. Die Geowissenschaften bauen auf einer breiten naturwissenschaftlichen Ausbildung in Mathematik, Chemie und Physik auf.

Du interessierst dich für Physik, Mathematik und Ingenieurwissenschaften? Super, denn im interdisziplinären Studiengang Bachelor of Science Angewandte Mechanik werden Naturwissenschaften, Mathematik und Ingenieurwissenschaften kombiniert.

Die angewandte Mechanik spielt in unterschiedlichsten naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen eine wichtige Rolle, z. B.: Crashverhalten von Kfz, Fliegen von Flugzeugen, Raumfahrt, Skifahren, Verhalten moderner Implantate im menschlichen Körper, Strömungsgeschehen (Autokarosserie, Wetter), Tragverhalten (Häuser, Brücken, Bauwerke …), unterschiedliche Fertigungsprozesse, unerwünschte Lärm- und Geräuschentwicklung, Nanotechnologie und vielem mehr.

Planen, Beurteilen, Entwerfen, Bemessen, Konstruieren, Bauen, Betreiben und Erhalten von baulichen Anlagen nach technischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten – das alles erlernst du im Bauingenieur-Studium. Beim Schwerpunkt Geodäsie geht es hingegen um das klassische Vermessungswesen, also die Vermessung der Erde, die Erfassung der Oberfläche und deren Darstellung auf Karten unter dem Einsatz modernster Technik. Darüber hinaus sind Vermessungsingenieur*innen unter anderem an der Entwicklung moderner Geoinformations- oder Satellitennavigationssysteme beteiligt.

Im Studium der Umweltingenieurwissenschaft stehen der technische Umweltschutz sowie die Umweltplanung im Mittelpunkt. Du erwirbst ingenieurwissenschaftliche, naturwissenschaftliche, ökologische und rechtliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um dadurch zur Lösung von Umweltfragen und zu einer nachhaltigen Nutzung endlicher Ressourcen beizutragen.

Mit dem Chemie-Studium an der TU Darmstadt bekommst du neben einem breiten Einblick in die allgemeinen chemischen Grundkenntnisse und Fertigkeiten (Anorganische, Organische und Physikalische Chemie (AC, OC, PC)) auch grundlegende Kenntnisse der Mathematik und Physik. Fächer wie Makromolekulare Chemie, Technische Chemie und Biochemie (MC, TC, BC) bilden die Basis für eine gute Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftsdisziplinen wie Biologie, Physik, Materialwissenschaft oder Informatik. Du lernst somit, komplexe chemische, strukturelle, analytische und technologische Aufgaben theoretisch und in der Laborpraxis zu lösen. Weil die Chemie eine sehr praxisorientierte Wissenschaft ist, spielt sich ein wesentlicher Teil des Studiums unmittelbar im Labor ab.

Der zentrale Grundsatz der Kognitionswissenschaft ist, dass der menschliche Geist im Wesentlichen ein Informationsverarbeitungssystem ist. Kognitionswissenschaftler versuchen zu verstehen, auf welche Weise der Verstand Informationen verarbeitet, um intelligentes Verhalten zu erzeugen. Sie beschreiben das menschliche Verhalten mit Methoden der experimentellen Psychologie und der Informatik, um die zugrundeliegende Informationsverarbeitung formal zu beschreiben. Der Studiengang ist auch attraktiv für Studienanfänger*innen, die sich für Informatik interessieren, aber zusätzlich ein besonderes Interesse an der Interaktion von Menschen und Computern haben.

Du findest es spannend, physikalische Zusammenhänge mithilfe von IT-Systemen darzustellen, zu betrachten und zu analysieren? Im Studiengang Computational Engineering (CE) lernst du genau das: Hier werden Ingenieurwesen, Mathematik und Informatik miteinander verbunden. Inhaltlich geht es vor allem darum, unterschiedlichste Problemstellungen mithilfe von Computer-Simulationen genauer zu untersuchen – denn reale Experimente sind oftmals zu teuer oder zu zeitaufwendig.
 

Nach einer Orientierungsveranstaltung werden im ersten Studienjahr Grundlagen in Mathematik, Informatik, technischer Mechanik sowie Elektrotechnik vermittelt. Im zweiten Studienjahr kommen Lerninhalte der Angewandten Mathematik (Numerik, Statistik), des Computer Aided Engineering and Design (CAE/CAD), der Werkstoffkunde sowie der Modellierung und Simulation hinzu. Im dritten Studienjahr wird eine von fünf Vertiefungsrichtungen gewählt, in dieser auch das Schwerpunktpraktikum durchgeführt.

An der TU Darmstadt werden die beiden Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik in einem interdisziplinären Studium vereint. Vom Smartphone bis zum Hochleistungsrechner, vom Kfz bis zur Trägerrakete für die Marsmission, von der 3-D-Soundanlage bis zum minimalinvasiven Operationsroboter im OP-Saal – Elektro- und Informationstechnik ist überall und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Der an der TU Darmstadt gelebte Innovations- und Pioniergeist ist ein Garant für zukunftsweisende Forschung und Lehre.

In den ersten vier Semestern des Studiums stehen zunächst die allgemeinen Grundlagen der Elektrotechnik und Informationstechnik (einschließlich der Informatik), Mathematik und Physik auf dem Lehrplan. Bereits im Rahmen dieser fundierten wissenschaftlichen Grundlagenausbildung sind Laborpraktika in den Studienplan integriert. Neben den fachspezifischen Qualifikationen werden im Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik auch fachübergreifende Kompetenzen, wie beispielsweise Projektmanagement, Sprachen und Wirtschaftswissenschaften vermittelt.

Die Informatik beschäftigt sich mit der Darstellung, Speicherung, Übertragung und systematischen Verarbeitung von Informationen. In ihren formalen Grundlagen eng der Mathematik verwandt, ist sie gleichzeitig eine ingenieurwissenschaftliche Disziplin, die sich aus dem Bedarf nach schnellen und zuverlässigen Berechnungen aller Art entwickelt hat. Im Fokus des forschungsorientierten Studiengangs Bachelor of Science Informatik steht die Analyse, Gestaltung, Anpassung und Anwendung von Kommunikations- und Informationssystemen. Darüber hinaus befassen sich die Studierenden mit dem Entwurf und dem Einsatz von Soft- und Hardwaresystemen. Aufgrund der engen Verbindung zu Mathematik und Logik ist das Studium der Informatik für all diejenigen geeignet, die ein Grundverständnis für logische, systemorientierte und komplexe Fragestellungen mit sich bringen. Bereits vorhandene Erfahrungen mit Programmiersprachen oder Datenstrukturen sind dabei von Nutzen, jedoch keine zwingende Voraussetzung für einen Studienbeginn.

Unverzichtbar für einen erfolgreichen Studienverlauf ist in jedem Fall Interesse an Mathematik, da gerade in den ersten Semestern mathematische Inhalte einen hohen Anteil des Studiums ausmachen.

Die TU Darmstadt ist die führende forschungsorientierte Universität im Großraum Rhein-Main-Neckar mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Ingenieurwissenschaften und Informatik. Rankings und Vergleiche bestätigen der TU Darmstadt zudem einen der Top-Informatikfachbereiche deutschlandweit.

Heutzutage werden immer häufiger komplexe
mikroprozessorgesteuerte Informationssysteme in technische Produkte aller Art eingebaut. Studierende der Informationssystemtechnik lernen, komplexe cyberphysischer Systeme zu konstruieren, die aus softwaretechnischen und elektronischen Komponenten bestehen und auf modernen Kommunikationsinfrastrukturen aufsetzen. Die Entwicklung solcher Systeme erfordert ein koordiniertes Zusammenspiel von Hardware- und Software-Entwicklung. Die klassischen Grenzen zwischen Hardware und Software verschwimmen immer mehr.

Im Studiengang Informationssystemtechnik wird dieser Entwicklung Rechnung getragen: Denn das Studium ist interdisziplinär ausgerichtet und bildet die Schnittstelle von Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik. Entsprechend stellt der Studienbereich Informationssystemtechnik eine
Kooperation der zwei Fachbereiche Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik dar.

Im Maschinenbau fließen zahlreiche wissenschaftliche Sparten zusammen. Mathematik und Physik bilden die Basis dieser Disziplin, aber auch andere Naturwissenschaften wie Chemie und Biologie und neuerdings auch Human- und Geisteswissenschaften wie Soziologie oder Philosophie kommen dabei zum Tragen. Der Grund dafür liegt in der Vielfältigkeit der beruflichen Möglichkeiten und Arbeitsgebiete: Von der Coladose bis zum Flugzeug, von der Industrieanlage bis zum Herzschrittmacher entwickeln, vertreiben, testen und forschen Maschinenbauingenieur*innen. Wir richten unsere Forschung an den UN Sustainable Development Goals aus, denn die Menschheit hat wesentliche und drängende Fragen an die Zukunft. Wir suchen zukunftssichernde und inspirierende Lösungen zu diesen Herausforderungen. Diese Lösungen wollen wir gemeinsam mit dir finden. Arbeite mit uns zusammen an der lebenswerten Welt von Morgen. Ingenieur*innen gestalten die Welt von morgen mit. Wir sind uns unserer Verantwortung dabei bewusst und denken über unsere Fachwelt hinaus. Diesen Anspruch bringen wir mit der Veranstaltung „Ingenieurwissenschaft & Gesellschaft“ in dein Bachelor-Studium.

Das Studium der Materialwissenschaft ist vielfältig und abwechslungsreich. Du beschäftigst dich mit den Strukturen und den Eigenschaften von Materialien und Werkstoffen, wie zum Beispiel Metallen, Kunststoffen, Keramiken und Glas. Dafür benötigst du Kenntnisse aus der Chemie, Physik, Mathematik, aber auch aus der Elektrotechnik oder Informatik. Das Besondere: Auf einer breiten naturwissenschaftlichen Basis vermittelt der Studiengang auch relevante ingenieurwissenschaftliche Kenntnisse.

Von Anfang an lernst du wissenschaftliche und technische Grundlagen der Herstellung, Charakterisierung, Entwicklung und des Einsatzes von Konstruktions- und Funktionswerkstoffen kennen.


Du hast Spaß an logischen Zusammenhängen, kniffligen Aufgaben und überraschenden Einsichten? Dann ist das Mathematikstudium eine gute Wahl.
 
An der TU Darmstadt bieten wir für Mathematikstudierende ein außergewöhnlich breites Studienangebot. Durch das breite Nebenfachangebot fördern wir den „Blick über den Tellerrand“. Du kannst dein Nebenfach im Grunde aus dem gesamten Fächerangebot der TU Darmstadt auswählen. Zu den beliebtesten Nebenfächern zählen Physik und Informatik. Ingenieurs- und naturwissenschaftliche Fächer werden ebenfalls häufig gewählt. Aber auch eher „exotische“ Fächer aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sind als Nebenfach denkbar.
 
Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen kannst du bei uns auch in Kombination mit einem weiteren Fach zwischen zwei Lehramtsstudiengängen wählen (gymnasial und beruflich).

Der Bachelorstudiengang Medizintechnik ist ein neuer Kooperationsstudiengang zwischen der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt. Das Studium teilt sich in etwa 80 % Ingenieurwissenschaften und 20 % Medizin auf. Nach dem Abschluss des Medizintechnikstudiums bist du Ingenieur*in mit einer breiten mathematischen, theoretischen und anwendungsorientierten Grundlagenausbildung der Elektro- und Informationstechnik. Zeitgleich sprichst du aber auch die Sprache der Mediziner*innen und kannst dich damit in beiden Disziplinen bewegen und verständigen. Absolvent*innen des Studiengangs Medizintechnik sind befähigt, an der Planung und Realisierung komplexer, innovativer mechatronischer, elektrotechnischer und informationstechnischer Komponenten und Systeme im Bereich der Medizintechnik auf wissenschaftlicher Grundlage mitzuwirken. Dies bedeutet, dass die Absolvent*innen sowohl in der Entwicklung als auch in dem Vertrieb sowie in der Betreuung und Instandhaltung hochkomplexer medizinischer Geräte beruflich eingesetzt werden können.

Physik heißt einer Sache auf den Grund gehen. Sie ist dabei so viel mehr, als nur ein Schulfach: Physik ist die Grundlage für das Verständnis vieler Vorgänge in unserem täglichen Leben und die Basis moderner Technologien. Sie gibt Antworten auf Fragen nach den kleinsten und größten Systemen in der Natur, von Elementarteilchen bis zum Kosmos. Physik ist eine wichtige Schlüsseldisziplin mit engen Verbindungen zu Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften sowie zu Mathematik und Informatik.

Während des Physikstudiums lernst du zahlreiche Methoden, um dich mit den Grundlagen unserer Welt und ihren modernen Anwendungen zu beschäftigen. Physiker*innen arbeiten an einheitlichen Theorien, die helfen, eine Vielzahl von Phänomenen zu erklären und technologische Entwicklungen voranzutreiben.

An der TU Darmstadt wird im Fachbereich Physik ein breites Spektrum an Themen abgedeckt, das sich von der Kern- und Astrophysik über die moderne Optik und Photonik bis hin zur Physik der kondensierten Materie erstreckt. 

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens. Dabei geht es stets um Ursache-Wirkungsbeziehungen, die mithilfe naturwissenschaftlich-experimenteller Methoden untersucht werden.

Einen wichtigen Bestandteil der psychologischen Forschung bilden heute Techniken, die es erlauben, Zusammenhänge zwischen psychischen Prozessen und neuro- sowie zellbiologischen Vorgängen aufzuzeigen. Entsprechend besteht das übergeordnete Ziel des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) in der Vermittlung von Kenntnissen zur Analyse mentaler und biologischer Vorgänge. Darüber hinaus werden die Studierenden mit den wichtigsten Interventionsmethoden vertraut gemacht, mittels welcher Erlebens- und Verhaltensprozesse zielgerichtet verändert werden können.

Interaktive Tour 4: Kultur/Gesellschaft/Politik/Wirtschaft/Kunst

Du stehst morgens auf und musst erst mal online nachschauen, was gerade los ist in der Welt? Wirtschaftsnachrichten, Feuilletonteil oder philosophische Diskussionen sind für dich daily business. Die Gesellschaft weiterzuentwickeln ist dein Anliegen. Dann könnten diese Studiengänge zu dir passen!

Im Studium der Pädagogik oder Erziehungswissenschaft werden grundlegende Fragen von Erziehung und Bildung thematisiert. Pädagoginnen und Pädagogen sind mit Widersprüchen konfrontiert, etwa dem, dass Bildung zwar das Ziel pädagogischer Bemühungen ist, man sie aber nicht von außen herstellen kann. Bildung erfolgt in Auseinandersetzung mit der Umwelt, mit den Mitmenschen und mit sich selbst. Um die Komplexität dieser menschlichen Bezüge zur materiellen und sozialen Welt, zur Gesellschaft und zu sich selbst erfassen zu können, nutzt die Erziehungswissenschaft neben ihren eigenen Theorien und Forschungen auch Erkenntnisse verschiedener Nachbarwissenschaften, etwa der Soziologie, Psychologie oder Philosophie. Pädagogikstudierende sollten ein Interesse am Menschen und an komplexen Fragestellungen zu gesellschaftlichen Zusammenhängen mitbringen.

Die Hauptaufgabe von Architekt*innen ist die Planung, der Entwurf, die Gestaltung und die Bauausführung der gebauten Umwelt. Ein großer Schwerpunkt im Architekturstudium bildet deshalb der architektonische Entwurf. Neben konstruktiven und historisch-wissenschaftlichen Kenntnissen erwirbst du außerdem kreativ-künstlerische Fertigkeiten.

Der zentrale Grundsatz der Kognitionswissenschaft ist, dass der menschliche Geist im Wesentlichen ein Informationsverarbeitungssystem ist. Kognitionswissenschaftler versuchen zu verstehen, auf welche Weise der Verstand Informationen verarbeitet, um intelligentes Verhalten zu erzeugen. Sie beschreiben das menschliche Verhalten mit Methoden der experimentellen Psychologie und der Informatik, um die zugrundeliegende Informationsverarbeitung formal zu beschreiben. Der Studiengang ist auch attraktiv für Studienanfänger*innen, die sich für Informatik interessieren, aber zusätzlich ein besonderes Interesse an der Interaktion von Menschen und Computern haben.

Im Studiengang B.A. Digital Philology geht es um geisteswissenschaftliche Lehre und Forschung unter den Bedingungen einer digitalisierten und digitalen Kultur und Arbeitswelt, also um „Digital Humanities“. Die traditionellen Geisteswissenschaften werden durch den Einsatz digitaler Technologien erweitert und beantworten, auch gemeinsam mit der Informatik oder naturwissenschaftlichen Studienrichtungen, neue Forschungsfragen. In diesem interdisziplinären Gebiet sind fundierte Kenntnisse in zumindest einer geisteswissenschaftlichen Disziplin und fachspezifische informatische Kenntnisse unerlässlich.

Im Studiengang Lehramt an Gymnasien (LaG) studierst du mindestens zwei, höchstens drei, Unterrichtsfächer, die du frei kombinieren kannst. Dazu kommen dann noch pädagogische, psychologische, soziologische und politikwissenschaftliche Inhalte und du erwirbst fachübergreifende, naturwissenschaftlich-technische Kompetenzen. Teil des Studiums sind auch Praxisphasen, in denen du erste Erfahrungen in der schulischen und universitären Lehre sammeln kannst.

Das Lehramt an beruflichen Schulen ist besonders durch seine Vielfalt gekennzeichnet. Als Lehrkraft an beruflichen Schulen wirst du mit jungen Erwachsenen und in unterschiedlichen Qualifizierungsebenen arbeiten, d.h. in Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung, Berufsqualifizierung und Studienqualifizierung sowie im Rahmen von Angeboten zur beruflichen Weiterbildung.

Die Technische Universität Darmstadt bietet dir die Möglichkeit, sich im Lehramtsstudium für berufliche Schulen im gewerblich-technischen Bereich zu spezialisieren.

Das Untersuchen von Beziehungen zwischen konkreten Texten, Textsorten und Gattungen auf unterschiedlichen Ebenen und aus verschiedenen Perspektiven steht hier im Fokus. Im Studium lernst du, wie du wissenschaftlich mit historischen und gegenwärtigen Texten umgehst, und erforschst, welchen Einfluss Schreib- und Leseprozesse, aber auch kulturelle Faktoren auf das Verständnis haben können. Im Joint Bachelor of Arts beschäftigt sich das Teilfach Germanistik auf wissenschaftlicher Ebene mit der Leistung und Wirkung deutscher Sprache und deutschsprachiger Literatur in ihrem geschichtlichen Wandel, ihrer ästhetischen Besonderheit und ihren gesellschaftlichen Bedingungen. Im Verlauf des Studiums erfolgt entweder eine Schwerpunktsetzung in der Literaturwissenschaft oder in der Sprachwissenschaft.

Das Fach Geschichte widmet sich der Erforschung und Interpretation der Vergangenheit. Dies geschieht mittels der Deutung historischer Quellen. Die Geschichtswissenschaft betrachtet konkrete einzelne und besondere Phänomene aus unterschiedlichen historischen Epochen und versucht diese in ihrer jeweiligen Eigenartigkeit und Verschiedenheit z.B. zur Gegenwart zu erfassen. Das Studium gliedert sich in die vier geschichtswissenschaftlichen Teilgebiete (Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Neuere Geschichte, Technikgeschichte). Ein Geschichtsstudium an der TU Darmstadt enthält aber auch abwechslungsreiche Praxisanteile (Sprachkurse, Praktikumssemester, wissenschaftliches Schreiben), die eine Berufsorientierung erleichtern. Falls du dich für ein Lehramtsstudium entscheidest, lernst du darüber in mehreren Semestern die fachdidaktischen Grundlagen guten Geschichtsunterrichts und kannst sie in diversen Praxisphasen direkt anwenden.
Philosophie versucht das Wesen, Denken und Handeln des Menschen zu verstehen. Damit ist sie zunächst einmal keine spezialisierte  Fachwissenschaft, sondern offen, sich unterschiedlichsten Fragestellungen und Gebieten zuzuwenden. Schwerpunkte des Studiums sind Grundprobleme, Methoden und Begriffe der theoretischen und praktischen Philosophie.

Der Studiengang Bachelor of Arts Politikwissenschaft untersucht politische Institutionen sowie Prozesse und Formen politischer Steuerung, welche sich auf verschiedenen Ebenen innerhalb und jenseits des Nationalstaats abspielen. Er befasst sich z.B. mit politischen Institutionen und Prozessen, politischer Theorie und Ideengeschichte und dem Mächtegefüge in den internationalen Beziehungen. Die zahlreichen Kontakte zu europäischen und internationalen Partneruniversitäten ermöglichen es den Studierenden, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und ein international ausgerichtetes Studium zu absolvieren.

Damit kannst du später beispielsweise in der Politik, den Medien, der Verwaltung, der Wirtschaft, in internationalen Organisationen, in Verbänden und Vereinen sowie in Einrichtungen der Ausbildung und Forschung arbeiten.

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens. Dabei geht es stets um Ursache-Wirkungsbeziehungen, die mithilfe naturwissenschaftlich-experimenteller Methoden untersucht werden.

Einen wichtigen Bestandteil der psychologischen Forschung bilden heute Techniken, die es erlauben, Zusammenhänge zwischen psychischen Prozessen und neuro- sowie zellbiologischen Vorgängen aufzuzeigen. Entsprechend besteht das übergeordnete Ziel des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) in der Vermittlung von Kenntnissen zur Analyse mentaler und biologischer Vorgänge. Darüber hinaus werden die Studierenden mit den wichtigsten Interventionsmethoden vertraut gemacht, mittels welcher Erlebens- und Verhaltensprozesse zielgerichtet verändert werden können.

Soziologie befasst sich mit der sozialen Ordnung des menschlichen Zusammenlebens und den Institutionen, die dabei entstehen: Städte, Unternehmen, Organisationen, Universitäten, Ehen, Verwandtschaftsbeziehungen und Freundschaften. Im Studium betrachtest du diese sozialen Phänomene und untersuchst ihre gesellschaftliche Konstruktion, Struktur, Funktion und Bedeutung sowie ihr Veränderungspotenzial. In die Soziologie fließen auch Erkenntnisse aus vielfältigen weiteren Fachgebieten mit ein, wie den Wirtschaftswissenschaften, der Psychologie oder der Politikwissenschaft.

Der Studiengang verbindet Sportwissenschaft und Sportpraxis. Der Studiengang Joint Bachelor of Arts Sportwissenschaft setzt sich sowohl aus theoretischen als auch praktischen Anteilen zusammen. Einerseits erfordert das entsprechende sportliche Fähigkeiten, andererseits aber auch ein Interesse für theoretische sportwissenschaftliche Inhalte wie beispielsweise Trainingsmethoden, Gerätekunde und Bewegungsanalyse.

Zudem erweisen sich Kenntnisse in den Fächern Biologie und Chemie als hilfreich bei der Behandlung von Studieninhalten aus der Bewegungslehre, Sportmedizin und Trainingswissenschaft.

Mögliche Studiengänge sind Lehramt an Gymnasien, Joint Bachelor of Arts Sportwissenschaft in Verbindung mit einem zweiten Fach.

Der Studiengang Wirtschaftsinformatik ist eine ideale Verbindung von Wirtschaftswissenschaften und Informatik. Interdisziplinarität ist seine Stärke. Denn neben Rechtswissenschaften, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre stehen Informatik, Wirtschaftsinformatik und Mathematik auf dem Stundenplan. Wirtschaftsinformatikerinnen und Wirtschaftsinformatiker, die an der TU Darmstadt studiert haben, sind also echte Allround-Talente.

Wer sich sowohl für Wirtschaftswissenschaften als auch Ingenieurswesen oder Informatik interessiert, wird hier fündig. Die TU Darmstadt bietet drei Wirtschaftsingenieurwissenschaft-Studiengänge mit unterschiedlichen Schwerpunkten, wie Bauingenieurswesen (WI-BI), Elektro- und Informationstechnik (WI-ETIT) und Maschinenbau an (WI-MB). Zudem gibt es an der TU Darmstadt den Studiengang der Wirtschaftsinformatik.

Als Generalist*in vermittelst du nach dem Studium zwischen den Welten der Ökonomie und Betriebswirtschaft und den Ingenieur- sowie der Naturwissenschaften. Die Tätigkeit von Wirtschaftsingenieur*innen liegt an der Schnittstelle von technischen und betriebswirtschaftlichen Anforderungen.

Interaktive Tour 5: Mathematik & Informatik

Deine Welt ist die der Nuller und Einser. Wenn du keinen <br /> brauchst, sondern derzeit für deine Zukunft am Laden bist, geben wir dir die nötige Software. Mathematik ist für dich mehr als nur rechnen. Wie wäre es mit diesen Studiengängen:

Du interessierst dich für Physik, Mathematik und Ingenieurwissenschaften? Super, denn im interdisziplinären Studiengang Bachelor of Science Angewandte Mechanik werden Naturwissenschaften, Mathematik und Ingenieurwissenschaften kombiniert.

Die angewandte Mechanik spielt in unterschiedlichsten naturwissenschaftlichen und technischen Bereichen eine wichtige Rolle, z. B.: Crashverhalten von Kfz, Fliegen von Flugzeugen, Raumfahrt, Skifahren, Verhalten moderner Implantate im menschlichen Körper, Strömungsgeschehen (Autokarosserie, Wetter), Tragverhalten (Häuser, Brücken, Bauwerke …), unterschiedliche Fertigungsprozesse, unerwünschte Lärm- und Geräuschentwicklung, Nanotechnologie und vielem mehr.

Du findest es spannend, physikalische Zusammenhänge mithilfe von IT-Systemen darzustellen, zu betrachten und zu analysieren? Im Studiengang Computational Engineering (CE) lernst du genau das: Hier werden Ingenieurwesen, Mathematik und Informatik miteinander verbunden. Inhaltlich geht es vor allem darum, unterschiedlichste Problemstellungen mithilfe von Computer-Simulationen genauer zu untersuchen – denn reale Experimente sind oftmals zu teuer oder zu zeitaufwendig.

Nach einer Orientierungsveranstaltung werden im ersten Studienjahr Grundlagen in Mathematik, Informatik, technischer Mechanik sowie Elektrotechnik vermittelt. Im zweiten Studienjahr kommen Lerninhalte der Angewandten Mathematik (Numerik, Statistik), des Computer Aided Engineering and Design (CAE/CAD), der Werkstoffkunde sowie der Modellierung und Simulation hinzu. Im dritten Studienjahr wird eine von fünf Vertiefungsrichtungen gewählt, in dieser auch das Schwerpunktpraktikum durchgeführt.

An der TU Darmstadt werden die beiden Studiengänge Elektrotechnik und Informationstechnik in einem interdisziplinären Studium vereint. Vom Smartphone bis zum Hochleistungsrechner, vom Kfz bis zur Trägerrakete für die Marsmission, von der 3-D-Soundanlage bis zum minimalinvasiven Operationsroboter im OP-Saal – Elektro- und Informationstechnik ist überall und aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Der an der TU Darmstadt gelebte Innovations- und Pioniergeist ist ein Garant für zukunftsweisende Forschung und Lehre.

In den ersten vier Semestern des Studiums stehen zunächst die allgemeinen Grundlagen der Elektrotechnik und Informationstechnik (einschließlich der Informatik), Mathematik und Physik auf dem Lehrplan. Bereits im Rahmen dieser fundierten wissenschaftlichen Grundlagenausbildung sind Laborpraktika in den Studienplan integriert. Neben den fachspezifischen Qualifikationen werden im Bachelor-Studiengang Elektrotechnik und Informationstechnik auch fachübergreifende Kompetenzen, wie beispielsweise Projektmanagement, Sprachen und Wirtschaftswissenschaften vermittelt.

Die Informatik beschäftigt sich mit der Darstellung, Speicherung, Übertragung und systematischen Verarbeitung von Informationen. In ihren formalen Grundlagen eng der Mathematik verwandt, ist sie gleichzeitig eine ingenieurwissenschaftliche Disziplin, die sich aus dem Bedarf nach schnellen und zuverlässigen Berechnungen aller Art entwickelt hat. Im Fokus des forschungsorientierten Studiengangs Bachelor of Science Informatik steht die Analyse, Gestaltung, Anpassung und Anwendung von Kommunikations- und Informationssystemen. Darüber hinaus befassen sich die Studierenden mit dem Entwurf und dem Einsatz von Soft- und Hardwaresystemen. Aufgrund der engen Verbindung zu Mathematik und Logik ist das Studium der Informatik für all diejenigen geeignet, die ein Grundverständnis für logische, systemorientierte und komplexe Fragestellungen mit sich bringen. Bereits vorhandene Erfahrungen mit Programmiersprachen oder Datenstrukturen sind dabei von Nutzen, jedoch keine zwingende Voraussetzung für einen Studienbeginn.

Unverzichtbar für einen erfolgreichen Studienverlauf ist in jedem Fall Interesse an Mathematik, da gerade in den ersten Semestern mathematische Inhalte einen hohen Anteil des Studiums ausmachen.

Die TU Darmstadt ist die führende forschungsorientierte Universität im Großraum Rhein-Main-Neckar mit einem deutlichen Schwerpunkt auf Ingenieurwissenschaften und Informatik. Rankings und Vergleiche bestätigen der TU Darmstadt zudem einen der Top-Informatikfachbereiche deutschlandweit.

Heutzutage werden immer häufiger komplexe
mikroprozessorgesteuerte Informationssysteme in technische Produkte aller Art eingebaut. Studierende der Informationssystemtechnik lernen, komplexe cyberphysischer Systeme zu konstruieren, die aus softwaretechnischen und elektronischen Komponenten bestehen und auf modernen Kommunikationsinfrastrukturen aufsetzen. Die Entwicklung solcher Systeme erfordert ein koordiniertes Zusammenspiel von Hardware- und Software-Entwicklung. Die klassischen Grenzen zwischen Hardware und Software verschwimmen immer mehr.

Im Studiengang Informationssystemtechnik wird dieser Entwicklung Rechnung getragen: Denn das Studium ist interdisziplinär ausgerichtet und bildet die Schnittstelle von Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik. Entsprechend stellt der Studienbereich Informationssystemtechnik eine
Kooperation der zwei Fachbereiche Informatik sowie Elektrotechnik und Informationstechnik dar.

Im Maschinenbau fließen zahlreiche wissenschaftliche Sparten zusammen. Mathematik und Physik bilden die Basis dieser Disziplin, aber auch andere Naturwissenschaften wie Chemie und Biologie und neuerdings auch Human- und Geisteswissenschaften wie Soziologie oder Philosophie kommen dabei zum Tragen. Der Grund dafür liegt in der Vielfältigkeit der beruflichen Möglichkeiten und Arbeitsgebiete: Von der Coladose bis zum Flugzeug, von der Industrieanlage bis zum Herzschrittmacher entwickeln, vertreiben, testen und forschen Maschinenbauingenieur*innen. Wir richten unsere Forschung an den UN Sustainable Development Goals aus, denn die Menschheit hat wesentliche und drängende Fragen an die Zukunft. Wir suchen zukunftssichernde und inspirierende Lösungen zu diesen Herausforderungen. Diese Lösungen wollen wir gemeinsam mit dir finden. Arbeite mit uns zusammen an der lebenswerten Welt von Morgen. Ingenieur*innen gestalten die Welt von morgen mit. Wir sind uns unserer Verantwortung dabei bewusst und denken über unsere Fachwelt hinaus. Diesen Anspruch bringen wir mit der Veranstaltung „Ingenieurwissenschaft & Gesellschaft“ in dein Bachelor-Studium.

Du hast Spaß an logischen Zusammenhängen, kniffligen Aufgaben und überraschenden Einsichten? Dann ist das Mathematikstudium eine gute Wahl.

An der TU Darmstadt bieten wir für Mathematikstudierende ein außergewöhnlich breites Studienangebot. Durch das breite Nebenfachangebot fördern wir den „Blick über den Tellerrand“. Du kannst dein Nebenfach im Grunde aus dem gesamten Fächerangebot der TU Darmstadt auswählen. Zu den beliebtesten Nebenfächern zählen Physik und Informatik. Ingenieurs- und naturwissenschaftliche Fächer werden ebenfalls häufig gewählt. Aber auch eher „exotische“ Fächer aus den Geistes- und Sozialwissenschaften sind als Nebenfach denkbar.

Neben den Bachelor- und Masterstudiengängen kannst du bei uns auch in Kombination mit einem weiteren Fach zwischen zwei Lehramtsstudiengängen wählen (gymnasial und beruflich).

Physik heißt einer Sache auf den Grund gehen. Sie ist dabei so viel mehr, als nur ein Schulfach: Physik ist die Grundlage für das Verständnis vieler Vorgänge in unserem täglichen Leben und die Basis moderner Technologien. Sie gibt Antworten auf Fragen nach den kleinsten und größten Systemen in der Natur, von Elementarteilchen bis zum Kosmos. Physik ist eine wichtige Schlüsseldisziplin mit engen Verbindungen zu Chemie, Biologie, Medizin und Ingenieurwissenschaften sowie zu Mathematik und Informatik.

Während des Physikstudiums lernst du zahlreiche Methoden, um dich mit den Grundlagen unserer Welt und ihren modernen Anwendungen zu beschäftigen. Physiker*innen arbeiten an einheitlichen Theorien, die helfen, eine Vielzahl von Phänomenen zu erklären und technologische Entwicklungen voranzutreiben.

An der TU Darmstadt wird im Fachbereich Physik ein breites Spektrum an Themen abgedeckt, das sich von der Kern- und Astrophysik über die moderne Optik und Photonik bis hin zur Physik der kondensierten Materie erstreckt. 

Interaktive Tour 6: Menschen & Lehramt

Mit Menschen arbeiten ist ein Muss? Vor der Klasse hast du dich schon immer wohlgefühlt? Da haben wir doch was für dich. Klick dich durch unsere Studiengänge, die genau zu dir passen.

Die Geowissenschaften widmen sich zentralen Zukunftsthemen der Menschheit. Dazu gehört eine gesunde Umwelt, Versorgung mit Wasser, Nutzung nachhaltiger Energiequellen und schonende Gewinnung von verschiedensten Rohstoffen des täglichen Lebens. Sie beschäftigen sich mit dem globalen Klimawandel, mit der Verschmutzung von Atmosphäre, Boden, Gewässern und Meeren und mit den Ursachen und Auswirkungen von Naturkatastrophen. Für die Vielfalt der damit verbundenen Aufgaben und Tätigkeitsfelder werden gut ausgebildete Expertinnen und Experten benötigt. Die Geowissenschaften bauen auf einer breiten naturwissenschaftlichen Ausbildung in Mathematik, Chemie und Physik auf.

Im Studium der Pädagogik oder Erziehungswissenschaft werden grundlegende Fragen von Erziehung und Bildung thematisiert. Pädagoginnen und Pädagogen sind mit Widersprüchen konfrontiert, etwa dem, dass Bildung zwar das Ziel pädagogischer Bemühungen ist, man sie aber nicht von außen herstellen kann. Bildung erfolgt in Auseinandersetzung mit der Umwelt, mit den Mitmenschen und mit sich selbst. Um die Komplexität dieser menschlichen Bezüge zur materiellen und sozialen Welt, zur Gesellschaft und zu sich selbst erfassen zu können, nutzt die Erziehungswissenschaft neben ihren eigenen Theorien und Forschungen auch Erkenntnisse verschiedener Nachbarwissenschaften, etwa der Soziologie, Psychologie oder Philosophie. Pädagogikstudierende sollten ein Interesse am Menschen und an komplexen Fragestellungen zu gesellschaftlichen Zusammenhängen mitbringen.

Die Hauptaufgabe von Architekt*innen ist die Planung, der Entwurf, die Gestaltung und die Bauausführung der gebauten Umwelt. Ein großer Schwerpunkt im Architekturstudium bildet deshalb der architektonische Entwurf. Neben konstruktiven und historisch-wissenschaftlichen Kenntnissen erwirbst du außerdem kreativ-künstlerische Fertigkeiten.

Planen, Beurteilen, Entwerfen, Bemessen, Konstruieren, Bauen, Betreiben und Erhalten von baulichen Anlagen nach technischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten – das alles erlernst du im Bauingenieur-Studium. Beim Schwerpunkt Geodäsie geht es hingegen um das klassische Vermessungswesen, also die Vermessung der Erde, die Erfassung der Oberfläche und deren Darstellung auf Karten unter dem Einsatz modernster Technik. Darüber hinaus sind Vermessungsingenieur*innen unter anderem an der Entwicklung moderner Geoinformations- oder Satellitennavigationssysteme beteiligt.

Im Studium der Umweltingenieurwissenschaft stehen der technische Umweltschutz sowie die Umweltplanung im Mittelpunkt. Du erwirbst ingenieurwissenschaftliche, naturwissenschaftliche, ökologische und rechtliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um dadurch zur Lösung von Umweltfragen und zu einer nachhaltigen Nutzung endlicher Ressourcen beizutragen.

Der zentrale Grundsatz der Kognitionswissenschaft ist, dass der menschliche Geist im Wesentlichen ein Informationsverarbeitungssystem ist. Kognitionswissenschaftler versuchen zu verstehen, auf welche Weise der Verstand Informationen verarbeitet, um intelligentes Verhalten zu erzeugen. Sie beschreiben das menschliche Verhalten mit Methoden der experimentellen Psychologie und der Informatik, um die zugrundeliegende Informationsverarbeitung formal zu beschreiben. Der Studiengang ist auch attraktiv für Studienanfänger*innen, die sich für Informatik interessieren, aber zusätzlich ein besonderes Interesse an der Interaktion von Menschen und Computern haben.

Das Fach Geschichte widmet sich der Erforschung und Interpretation der Vergangenheit. Dies geschieht mittels der Deutung historischer Quellen. Die Geschichtswissenschaft betrachtet konkrete einzelne und besondere Phänomene aus unterschiedlichen historischen Epochen und versucht diese in ihrer jeweiligen Eigenartigkeit und Verschiedenheit z.B. zur Gegenwart zu erfassen. Das Studium gliedert sich in die vier geschichtswissenschaftlichen Teilgebiete (Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Neuere Geschichte, Technikgeschichte).

Ein Geschichtsstudium an der TU Darmstadt enthält aber auch abwechslungsreiche Praxisanteile (Sprachkurse, Praktikumssemester, wissenschaftliches Schreiben), die eine Berufsorientierung erleichtern.

Falls du dich für ein Lehramtsstudium entscheidest, lernst du darüber in mehreren Semestern die fachdidaktischen Grundlagen guten Geschichtsunterrichts und kannst sie in diversen Praxisphasen direkt anwenden. 

Im Studiengang Lehramt an Gymnasien (LaG) studierst du mindestens zwei, höchstens drei, Unterrichtsfächer, die du frei kombinieren kannst. Dazu kommen dann noch pädagogische, psychologische, soziologische und politikwissenschaftliche Inhalte und du erwirbst fachübergreifende, naturwissenschaftlich-technische Kompetenzen. Teil des Studiums sind auch Praxisphasen, in denen du erste Erfahrungen in der schulischen und universitären Lehre sammeln kannst.

Das Lehramt an beruflichen Schulen ist besonders durch seine Vielfalt gekennzeichnet. Als Lehrkraft an beruflichen Schulen wirst du mit jungen Erwachsenen und in unterschiedlichen Qualifizierungsebenen arbeiten, d.h. in Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung, Berufsqualifizierung und Studienqualifizierung sowie im Rahmen von Angeboten zur beruflichen Weiterbildung.

Die Technische Universität Darmstadt bietet dir die Möglichkeit, sich im Lehramtsstudium für berufliche Schulen im gewerblich-technischen Bereich zu spezialisieren.

Der Bachelorstudiengang Medizintechnik ist ein neuer Kooperationsstudiengang zwischen der TU Darmstadt und der Goethe-Universität Frankfurt. Das Studium teilt sich in etwa 80 % Ingenieurwissenschaften und 20 % Medizin auf. Nach dem Abschluss des Medizintechnikstudiums bist du Ingenieur*in mit einer breiten mathematischen, theoretischen und anwendungsorientierten Grundlagenausbildung der Elektro- und Informationstechnik. Zeitgleich sprichst du aber auch die Sprache der Mediziner*innen und kannst dich damit in beiden Disziplinen bewegen und verständigen. Absolvent*innen des Studiengangs Medizintechnik sind befähigt, an der Planung und Realisierung komplexer, innovativer mechatronischer, elektrotechnischer und informationstechnischer Komponenten und Systeme im Bereich der Medizintechnik auf wissenschaftlicher Grundlage mitzuwirken. Dies bedeutet, dass die Absolvent*innen sowohl in der Entwicklung als auch in dem Vertrieb sowie in der Betreuung und Instandhaltung hochkomplexer medizinischer Geräte beruflich eingesetzt werden können.

Philosophie versucht das Wesen, Denken und
Handeln des Menschen zu verstehen. Damit ist sie zunächst einmal keine spezialisierte Fachwissenschaft, sondern offen, sich unterschiedlichsten Fragestellungen und Gebieten
zuzuwenden. Schwerpunkte des Studiums sind Grundprobleme, Methoden und Begriffe der theoretischen und praktischen Philosophie.

Der Studiengang Bachelor of Arts Politikwissenschaft untersucht politische Institutionen sowie Prozesse und Formen politischer Steuerung, welche sich auf verschiedenen Ebenen innerhalb und jenseits des Nationalstaats abspielen. Er befasst sich z.B. mit politischen Institutionen und Prozessen, politischer Theorie und Ideengeschichte und dem Mächtegefüge in den internationalen Beziehungen. Die zahlreichen Kontakte zu europäischen und internationalen Partneruniversitäten ermöglichen es den Studierenden, interkulturelle Erfahrungen zu sammeln und ein international ausgerichtetes Studium zu absolvieren.

Damit kannst du später beispielsweise in der Politik, den Medien, der Verwaltung, der Wirtschaft, in internationalen Organisationen, in Verbänden und Vereinen sowie in Einrichtungen der Ausbildung und Forschung arbeiten.

Die Psychologie ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung, Erklärung und Vorhersage menschlichen Erlebens und Verhaltens. Dabei geht es stets um Ursache-Wirkungsbeziehungen, die mithilfe naturwissenschaftlich-experimenteller Methoden untersucht werden.

Einen wichtigen Bestandteil der psychologischen Forschung bilden heute Techniken, die es erlauben, Zusammenhänge zwischen psychischen Prozessen und neuro- sowie zellbiologischen Vorgängen aufzuzeigen. Entsprechend besteht das übergeordnete Ziel des Studiengangs Psychologie (B.Sc.) in der Vermittlung von Kenntnissen zur Analyse mentaler und biologischer Vorgänge. Darüber hinaus werden die Studierenden mit den wichtigsten Interventionsmethoden vertraut gemacht, mittels welcher Erlebens- und Verhaltensprozesse zielgerichtet verändert werden können.

Soziologie befasst sich mit der sozialen Ordnung des menschlichen Zusammenlebens und den Institutionen, die dabei entstehen: Städte, Unternehmen, Organisationen, Universitäten, Ehen, Verwandtschaftsbeziehungen und Freundschaften. Im Studium betrachtest du diese sozialen Phänomene und untersuchst ihre gesellschaftliche Konstruktion, Struktur, Funktion und Bedeutung sowie ihr Veränderungspotenzial. In die Soziologie fließen auch Erkenntnisse aus vielfältigen weiteren Fachgebieten mit ein, wie den Wirtschaftswissenschaften, der Psychologie oder der Politikwissenschaft.

Der Studiengang verbindet Sportwissenschaft und Sportpraxis. Der Studiengang Joint Bachelor of Arts Sportwissenschaft setzt sich sowohl aus theoretischen als auch praktischen Anteilen zusammen. Einerseits erfordert das entsprechende sportliche Fähigkeiten, andererseits aber auch ein Interesse für theoretische sportwissenschaftliche Inhalte wie beispielsweise Trainingsmethoden, Gerätekunde und Bewegungsanalyse.

Zudem erweisen sich Kenntnisse in den Fächern Biologie und Chemie als hilfreich bei der Behandlung von Studieninhalten aus der Bewegungslehre, Sportmedizin und Trainingswissenschaft.

Mögliche Studiengänge sind Lehramt an Gymnasien, Joint Bachelor of Arts Sportwissenschaft in Verbindung mit einem zweiten Fach.

Interaktive Tour 7: Outdoor

Im Wald und auf der Wiese fühlst du dich zuhause? Steine sehen für dich nicht alle gleich aus? Da haben wir doch was für dich:

Die Geowissenschaften widmen sich zentralen Zukunftsthemen der Menschheit. Dazu gehört eine gesunde Umwelt, Versorgung mit Wasser, Nutzung nachhaltiger Energiequellen und schonende Gewinnung von verschiedensten Rohstoffen des täglichen Lebens. Sie beschäftigen sich mit dem globalen Klimawandel, mit der Verschmutzung von Atmosphäre, Boden, Gewässern und Meeren und mit den Ursachen und Auswirkungen von Naturkatastrophen. Für die Vielfalt der damit verbundenen Aufgaben und Tätigkeitsfelder werden gut ausgebildete Expertinnen und Experten benötigt. Die Geowissenschaften bauen auf einer breiten naturwissenschaftlichen Ausbildung in Mathematik, Chemie und Physik auf.

Planen, Beurteilen, Entwerfen, Bemessen, Konstruieren, Bauen, Betreiben und Erhalten von baulichen Anlagen nach technischen, ökonomischen und ökologischen Aspekten – das alles erlernst du im Bauingenieur-Studium. Beim Schwerpunkt Geodäsie geht es hingegen um das klassische Vermessungswesen, also die Vermessung der Erde, die Erfassung der Oberfläche und deren Darstellung auf Karten unter dem Einsatz modernster Technik. Darüber hinaus sind Vermessungsingenieur*innen unter anderem an der Entwicklung moderner Geoinformations- oder Satellitennavigationssysteme beteiligt.

Im Studium der Umweltingenieurwissenschaft stehen der technische Umweltschutz sowie die Umweltplanung im Mittelpunkt. Du erwirbst ingenieurwissenschaftliche, naturwissenschaftliche, ökologische und rechtliche Kenntnisse und Fähigkeiten, um dadurch zur Lösung von Umweltfragen und zu einer nachhaltigen Nutzung endlicher Ressourcen beizutragen.

Die modernen Biowissenschaften gehören zu den Leitwissenschaften dieses Jahrhunderts, ohne die die drängendsten Probleme der Medizin, der Umwelt und der Ernährung nicht lösbar sind. Neben den klassischen Fachgebieten Zoologie, Botanik, Mikrobiologie, Genetik, Physiologie und Ökologie existieren zahlreiche Nachbardisziplinen, wie beispielweise die Biochemie, Biophysik, Bioinformatik, Biomedizin, Biotechnologie und Bioethik.

Der Studiengang ist dabei fachlich sehr breit angelegt, ermöglicht Einblicke in die Naturwissenschaften allgemein, gibt aber auch die Chance moderne biowissenschaftliche Schwerpunkte zu wählen. Im Studium wirst du bereits früh an die moderne experimentelle Forschung herangeführt und erlernst Fähigkeiten zur Problemlösung, zum Umgang mit modernen Labormethoden und zum wissenschaftlichen Denken.

Im Studiengang Lehramt an Gymnasien (LaG) studierst du mindestens zwei, höchstens drei, Unterrichtsfächer, die du frei kombinieren kannst. Dazu kommen dann noch pädagogische, psychologische, soziologische und politikwissenschaftliche Inhalte und du erwirbst fachübergreifende, naturwissenschaftlich-technische Kompetenzen. Teil des Studiums sind auch Praxisphasen, in denen du erste Erfahrungen in der schulischen und universitären Lehre sammeln kannst.

Das Lehramt an beruflichen Schulen ist besonders durch seine Vielfalt gekennzeichnet. Als Lehrkraft an beruflichen Schulen wirst du mit jungen Erwachsenen und in unterschiedlichen Qualifizierungsebenen arbeiten, d.h. in Bildungsgängen zur Berufsvorbereitung, Berufsqualifizierung und Studienqualifizierung sowie im Rahmen von Angeboten zur beruflichen Weiterbildung.

Die Technische Universität Darmstadt bietet dir die Möglichkeit, sich im Lehramtsstudium für berufliche Schulen im gewerblich-technischen Bereich zu spezialisieren.

Der Studiengang verbindet Sportwissenschaft und Sportpraxis. Der Studiengang Joint Bachelor of Arts Sportwissenschaft setzt sich sowohl aus theoretischen als auch praktischen Anteilen zusammen. Einerseits erfordert das entsprechende sportliche Fähigkeiten, andererseits aber auch ein Interesse für theoretische sportwissenschaftliche Inhalte wie beispielsweise Trainingsmethoden, Gerätekunde und Bewegungsanalyse.

Zudem erweisen sich Kenntnisse in den Fächern Biologie und Chemie als hilfreich bei der Behandlung von Studieninhalten aus der Bewegungslehre, Sportmedizin und Trainingswissenschaft.

Mögliche Studiengänge sind Lehramt an Gymnasien, Joint Bachelor of Arts Sportwissenschaft in Verbindung mit einem zweiten Fach.

Teste dich!